Im Rahmen der Praxisphase des 5. Semesters meines dualen Studiums erhielt ich von ebm-papst die Möglichkeit in unserer amerikanischen Niederlassung in Farmington, Connecticut, zu arbeiten. Damit wurde für mich ein Kindheitstraum wahr.

Mein Vater stammt aus Georgia und so haben wir viele Verwandte und Freunde in den Staaten. Von diesen wurden wir bereits einige Male in Deutschland besucht, doch mein Traum war es schon immer einmal gewesen selbst in die Staaten zu reisen. Und nun hatte sogar ich die Gelegenheit gleich 2 Monate dort zu verbringen und den “American Dream”, beziehungsweise meinen “Dream”, zu leben.

ebm-papst Niederlassung in Farmington

Am 17. Februar ging es los und nach 9 Stunden Flugdauer, war es soweit: Ich stand am Flughafen in New York. Nach zwei Stunden am “immigration” Schalter brachte mich ein Pick-Up Service von NYC nach Farmington. Am Apartment in Farmington angekommen, wurde ich von Phil Hartman und Todd Cardillo empfangen. Die beiden zeigten mir das Apartment, die Niederlassung und nach einem Happen im Restaurant auch das Auto, welches mir für die kommenden 8 Wochen überlassen wurde. Kein SUV, wie sicher einige vermutet hätten, sondern ein kleiner VW Polo wurde zu meinem Gefährt. Mein Apartment wurde zuvor neu eingerichtet und befand sich mit dem Auto nur 2 Minuten von der Niederlassung entfernt. Am nächsten Tag bekam ich auch direkt eine Vorahnung wie das Wetter in Connecticut spielen würde: Wo am Vorabend noch Gras zu sehen war, lagen nun etwa “15 inches of snow”, was ca. 40 cm entsprechen.

An meinem ersten Arbeitstag wurde ich von Todd sogleich an die Hand genommen. Er führte mich durch Büros, die Produktionshalle und stellte mich quasi jedem anwesenden Menschen vor, worüber ich glücklich war, denn sonst hätte ich wohl nie die Gruppe von Ingenieuren getroffen, die im Nebengebäude untergebracht sind. Mit ihnen verbrachte ich einige Feierabende in der “ZEN Bar” zum Karaoke Abend, aber auch das Kino “AMC” wurde zu unserem Stammplatz.

Mein übergroßer Schreibtisch, an dem in Mulfingen sicher 2-3 Personen Platz hätten, befand sich neben dem von Lisa Sandow und Donna Boccuzzi. Eine Kantine gibt es bei epUS leider nicht, dennoch bringen die meisten Kollegen etwas mit und verbringen die Pause, so wie Lisa, Donna und ich, gemeinsam. Von den beiden erhielt ich auch einige Tipps und Reiseführer für meine Wochenendtrips. Alle meine Kollegen nahmen mich sehr herzlich auf und so wurde ich von einigen sogar zum Familienessen nach Hause eingeladen.

Meine Hauptaufgabe in Farmington war es einige Marktanalysen für verschiedene Segmente des IAT-Bereichs durchzuführen. Dazu gehörten beispielsweise Control Cabinets, Transformer Cooling, Fuel Cells, Forced Ventilation und einige andere Märkte. Es war zwar zunächst schwierig mit den englischen, technischen Fachbegriffen umzugehen aber auch interessant sich in die amerikanischen Märkte einzudenken.

Die Arbeitsweise ist wesentlich entspannter und so plaudert jeder gerne, auch wenn die Gespräche eher oberflächlich oder nur nach dem Standard “Hey, how's it going?”, “Good, how about you?”, “Good, thanks.”, ablaufen. Auch, dass sich jeder nur mit Vornamen anspricht, war für mich eine Umstellung.

Eine interessante Tradition bei epUS ist außerdem, dass nicht das Geburtstagskind Kuchen mitbringt, sondern deren Kollegen. So wurde ich an meinem Geburtstag von meinen Kollegen mit einer Kalorienbombe von Schokoladenkuchen beehrt. Außerdem organisierten sie für mich an meinem letzten Wochenende eine Abschiedsfeier im Casino Mohegan Sun.

Die Wochenenden nutzte ich fleißig für Sightseeing. So gelangte ich mit Zug und Auto recht günstig nach New York, Cape Cod oder Boston. Als Highlight würde ich allerdings das Wochenende in Washington D.C. bezeichnen, an dem ich die Möglichkeit hatte einen Freund der Familie wieder zu sehen. Logan, hatte ich zuletzt mit 10 Jahren gesehen, als er uns mit seiner Familie in Deutschland besucht hatte. Er wohnt in Denver, Colorado und nahm den Flug von etwa 4 Stunden auf sich. So hatten wir das Glück Washington bei Sonnenschein und zur Kirschblütenzeit zu erkunden.

Selbst nach dieser kurzen Zeit fiel mir der Abschied von meinen Kollegen und Amerika allgemein sehr schwer. Im Nachhinein kann ich behaupten, dass mich der Aufenthalt nicht nur arbeitstechnisch und sprachlich, sondern auch in meiner Persönlichkeit gestärkt hat und ich kann jedem der die Chance dazu hat, nur ans Herz legen sie zu ergreifen.

Studiere International Business wie Samantha

Du bist an betriebswirtschaftlichen Zusammenhängen, internationalen Kontakten und Fremdsprachen interessiert?

Dann ist der Bachelorstudiengang Bachelor of Arts: International Business Administration Management genau das Richtige für Dich!

Zur Person

Samantha Ziegler studiert International Business bei ebm-papst in Kooperation mit der Dualen Hochschule Baden Württemberg, Standort Bad Mergentheim.

Nutze Deine Chance auf eine Karriere bei ebm-papst

In unseren Büros gilt "business casual" als Dresscode. Im Kontakt mit unseren Geschäftspartnern kleiden wir uns angemessen.

Unser Ziel ist es, unseren Mitarbeitern internationale Berufserfahrung zu ermöglichen. Voraussetzung hierfür sind erstklassige Leistungen an Ihrem bisherigen Arbeitsplatz und entsprechende Einsatzmöglichkeiten im Ausland.

Bei Fragen rund um unseren Bewerbungsprozess oder zu den Karrieremöglichkeiten bei ebm-papst wenden Sie sich bitte an den zuständigen Ansprechpartner. Diesen finden Sie auf der jeweiligen Stellenbeschreibung oder im Bereich (z. B. Ausbildung).

Beim Auswahlverfahren heißt es, ehrlich zu sein und sich zu präsentieren, wie man ist. Bleiben Sie sich selbst treu und verstellen Sie sich nicht. Wir suchen Menschen, die zu ebm-papst passen und freuen uns über Vielfalt. Es gibt kein richtig oder falsch.

Flexibilität ist für ebm-papst ein zentraler Bestandteil der Unternehmenskultur. Wir legen Wert auf ein offenes Klima, das flexibel genug ist, die beruflichen und persönlichen Interessen unserer Mitarbeiter zu berücksichtigen.

Umweltschutz und Nachhaltigkeit sind in unseren Unternehmenswerten fest verankert. Dafür stehen zunächst unsere GreenTech-Produkte, aber auch unsere energieeffizienten Prozesse und Produktionen, die dieser Philosophie folgen. Mit den Energiescouts hat ebm-papst ein Projekt ins Leben gerufen, das ganz konkret im Alltag dazu beiträgt, Energiekosten im Unternehmen zu senken. 2013 wurden wir für unser Engagement mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet, 2008 bereits mit dem Umweltpreis des Landes Baden-Württemberg.

Grundsätzlich sind 6 Monate vor dem geplanten Beginn sinnvoll, damit wir zusammen mit Ihnen eine möglichst passende Stelle aussuchen können.